Telefon- und Internet-Datennetze müssen zuverlässiger werden

27.05.2005 Nach Meinung von Ingolf Ruge, Ordinarius der Technischen Universität München und Sprecher des Kongresses Bayern Online International, wird das Internet in den nächsten fünf Jahren immer mehr mit dem Telefonnetz verschmelzen. Der Vorteil für die Verbraucher: Sinkende Tarife. Der Nachteil: Hohe Sicherheitslücken - wenn nicht gegengesteuert wird. “Datennetze müssen zuverlässiger werden”, fordert Ruge deshalb im Interview mit der IT-Wochenzeitschrift Computerwoche. Im Vorfeld des zweitägigen Kongresses Bayern Online International im Juni ruft Ruge Netzbetreiber und Ausrüster auf, massiv in Sicherheit und Zuverlässigkeit von Netz und Anwendungen zu investieren. Noch seien die Sicherheitsrisiken im Netz vergleichsweise hoch, so der TU-Professor. Auch die Netzausfälle müssten in den nächsten Jahren stark gemindert werden, fordert Ruge. "Das jetzige Sprachnetz fällt in 30 Jahren nur eine Stunde aus", berichtet der Experte. Daran müssten sich die neuen Netze messen lassen, auch wenn "dies aus heutiger Sicht kaum erreichbar" scheint. Grundsätzlich aber beurteilt Ruge die Konvergenztendenzen von Internet und Telefonnetz als überaus positive Entwicklung: Das Telefonnetz sei standardisiert, biete eine hervorragende Qualität und werde teilweise sogar noch ausgebaut. Die erhöhten Kosten für die Netzbetreiber seien auch kein Grund, der diese Entwicklung aufhalten könnte. Er prognostiziert: Um die Investitionen für die neuen Netze in Grenzen zu halten, würden die Betreiber immer mehr Komponenten aus der klassischen Computertechnik verwenden. "Diese Bauteile sind preiswert, allerdings muss man höllisch aufpassen, dass Sicherheit und Qualität nicht darunter leiden." Ein weiterer Trend in der Internetentwicklung: Für eine weitere Verbreitung und Nutzung der Netze werden Breitbandtechniken sorgen, ist sich Ruge sicher. Allerdings geht der Experte davon aus, dass eine hundertprozentige Abdeckung in Deutschland innerhalb des nächsten Jahrzehnts nicht zu erwarten ist. "In den nächsten zehn bis 15 Jahren wird man sicher noch die vorhandene Netzinfrastruktur verwenden und für höhere Übertragungsraten erweitern."