Seniorenhandy-Hersteller Emporia auf dem MWC 2011

18.02.2011 Der österreichische Spezialist für Seniorenhandys emporia Telecom ist auch auf dem diesjährigen Mobile World Congress mit einem eigenen Stand vertreten. Dort präsentiert das Unternehmen sowohl Neuerungen bei seinen Seniorenhandys als auch einen innovativen Infostand, der unter dem Namen "emphatic corner" Besuchern die Lebens- und Erfahrungswelt von Senioren anschaulich macht. Das Linzer Unternehmen hat von Beginn an die Firmendevise ausgegeben, Design mit Benutzerfreundlichkeit zu kombinieren. Mittlerweile kann emporia auf mehrere Seniorenhandys in seinem Produktportfolio verweisen. Auf dem MWC 2011 werden Design- und Farbvariationen von einigen emporia Seniorenhandys, wie dem emporia Safety oder dem emporia Solid vorgestellt. Als neues Topmodell wurde das emporia RL1 präsentiert. Wir berichteten bereits hier über das emporia RL1. Als wichtige Neuerung im Geschäftsbereich des Unternehmens wurde in Barcelona angekündigt, dass emporia zukünftig auch mit Vodafone kooperiert, nachdem es bereits mit dem Mobilfunkprovider T-Mobile zusammenarbeitet. Laut Firmenaussagen verspricht man sich von der neuen Kooperation eine weitere Verbreitung der Marke emporia.

"emphatic corner" – wie es sich anfühlt, wenn man alt ist

Wie bei allen Firmen, die Produkte für Senioren entwickeln, ist man auch bei emporia darum bemüht, auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen. Auf dem MWC 2011 möchte das Unternehmen Besuchern seines Messestandes zeigen, wie ältere Menschen fühlen oder sehen. Dadurch soll deutlich werden, welchen Anforderungen die Seniorenhandys von emporia genügen müssen. Mit Hilfe des "emphatic toolkit" können sich Besucher einen Handschuh anziehen, der die Beweglichkeit der Finger einschränkt und eine Brille aufsetzen, welche die Sehkraft minimiert. Auf diese Weise soll erlebbar werden, wie Senioren technische Geräte erfahren und erfühlen. Bei der Entwicklung des Toolkits hat man bei emporia mit der Cambridge University zusammengearbeitet. Im "emphatic corner" befinden sich darüber hinaus Bildschirme, welche die Sicht eines älteren Menschen simulieren können. Mit Hilfe von speziell präparierten Kopfhörern kann das Hörvermögen eines achtzigjährigen Menschen unmittelbar nachvollzogen werden. Umrahmt wird die Präsentation von zahlreichen Infotafeln und Broschüren, die für die Besucher ausgelegt sind. Dem Unternehmen scheint es gelungen zu sein, mit dem innovativen Messestand den Bedarf für Seniorenhandys letzten Endes logisch und praxisnah zu erläutern.