Kinderhandys oft gesundheitsschädlich

Social Buttons

03.08.2009

Wenn es darum geht, Kinder mit einem passenden Handy auszustatten sind viele Eltern oft ratlos. Markenhersteller wie Sony Ericsson, Nokia und Samsung bieten normale und zum Teil leicht modifizierte Handys an, während kleinere Hersteller auf spezielle Geräte mit Direktwahltasten setzen. Computerbild hat zehn sogenannte Kinderhandys getestet.

Robust und leicht bedienbar sollten Handys für Kinder sein. Doch gerade bei den speziellen Kinderhandys hapert es oft mit der Handhabung. Nur das Bedienkonzept des Testsiegers Baby Contact (129 Euro) ist einigermaßen gelungen. Das Handy hat statt Bildschirm und Zifferntasten fünf Direktwahltasten, die sich mit je einer Nummer belegen lassen - ideal für jüngere Kinder von sechs bis acht Jahren. Aufgrund schlechter Klangqualität und automatischer Zeitbegrenzung der Telefonate auf maximal 50 Sekunden kommt jedoch auch der Computerbild-Testsieger dieser Kategorie nicht über ein "ausreichend" hinaus.

Schockierend: Alle anderen getesteten Kinderhandys der No-Name-Hersteller sind gesundheitsschädlich und wurden deshalb auf "mangelhaft" abgewertet. Drei davon enthalten gefährliche Weichmacher. Beim Wawa von Easy Great Technology (130 Euro) steckt ein extrem hoher Anteil in den Kopfhörern, beim M01 von Imaginarium (99 Euro) in der Tastatur und beim Kandy Mobile K2 von Kandy Mobile (100 Euro) im Deckel der USB-Buchse. Der Vierte im Bunde, das Cally A88 von Asmetronic (99 Euro), ist ebenfalls "mangelhaft": Als erstes Handy im Computerbild-Test überhaupt übersteigt das Handy den EU-weiten Strahlungsgrenzwert von 2 Watt/kg.

Für Kinder ab etwa neun Jahren sind normale Handys die bessere Wahl. Die Testkandidaten dieser Kategorie haben meist herkömmliche Tastaturen und zeigen beim Telefonieren kaum Schwächen. Dank kinderfreundlicher Bedienung, solider Technik und dem niedrigsten Strahlungswert aller Geräte im Test holt das Samsung S3030 (149 Euro) den Sieg in dieser Kategorie. Unrühmliche Ausnahme unter den normalen Handys: Das exklusiv bei Vodafone verkaufte "Jugendschutz-Handy" SGH-J700V (100 Euro) hat ebenfalls gefährliche Weichmacher in den Kopfhörern. Deshalb wurde es auf "mangelhaft" abgewertet.