Erstes Quartal 2007: bereits über 10.000 Handy-Ortungen im Notfall / Initiative LifeService der Björn Steiger Stiftung

10.04.2007 Genau 10.061 Mal haben Rettungsleitstellen im ersten Quartal dieses Jahres in Not Geratene über ihr Handy geortet - und damit Leben gerettet. Möglich macht dies LifeService, die kostenlose Handyortung im Notfall, angeboten von der Björn Steiger Stiftung. Handy-Ortung im Notfall rettet Leben. Häufig können Anrufer bei einem Unfall nur ungenau oder gar nicht beschreiben, wo sie sich befinden. Daher unterstützt die Ortungsplattform der Björn Steiger Stiftung die Rettungskräfte bei ihrer Suche nach dem Hilferufenden erheblich. Bereits mehrfach hat LifeService Menschen in lebensbedrohlichen Situationen geholfen, etwa einem Hessen mit Zuckerschock, einer Dame in Thüringen mit Kreislaufzusammenbruch oder einem Lkw-Fahrer mit Herzproblemen auf der Autobahn bei Heilbronn. Seit November 2006 hat die Björn Steiger Stiftung schon die Hälfte aller Leitstellen der Notrufnummer 112 mit Zugängen zur Ortungsplattform ausgestattet. Die übrigen Leitstellen können derzeit über die DRK-Leitstelle Balingen in Baden-Württemberg Notfall-Ortungen durchführen lassen. Über eine halbe Millionen Menschen vertrauen darauf, dass sie im Notfall schneller über die Ortungsplattform der Björn Steiger Stiftung lokalisiert werden können. Sie haben sich seit dem Start der Aktion "Deutschland registriert sich" bei der Stiftung aufnehmen lassen. Unterstützt wird die Aktion von der BILD-Zeitung, allen vier Netzbetreibern (T-Mobile, Vodafone, O2 und E-Plus) sowie weiteren Medien. Dank der Registrierung funktioniert die Ortung im Notfall schneller. Bei einer Ortung über die Funkzelle wird der Funkmast, indem das Handy eingelockt ist, ermittelt; somit kann die Position des Hilferufenden näher eingegrenzt werden. Durch die Registrierung kennt die Stiftung den Mobilfunkbetreiber des Anrufers und erhält die Standort-Daten direkt beim jeweiligen Netzbetreiber. Es müssen nicht alle vier Netze abfragt werden. Das gestaltet die Ortung nicht nur erheblich schneller, sondern auch günstiger. Die Stiftung zahlt pro Ortungsanfrage an die Mobilfunkbetreiber, den Dienst selbst stellt sie aber allen Bürgern und Leitstellen der Notrufnummer 112 kostenlos zur Verfügung. Insgesamt hat die Björn Steiger Stiftung für den Aufbau der Ortungsplattform 3,5 Millionen investiert und gibt im Jahr mindestens 2,5 Millionen Euro für deren Betrieb aus. Für die Entwicklung von LifeService ist die Björn Steiger Stiftung 2007 von der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" ausgezeichnet worden. "Wir freuen uns, dass wir schon vielen Leuten schneller helfen konnten. Dennoch wünschen wir uns, dass sich noch viel mehr Menschen bei LifeService registrieren lassen. Schließlich gibt es in Deutschland über 82 Millionen angemeldete Handys", sagt Pierre-Enric Steiger, Vorstand der Björn Steiger Stiftung. Registrieren für den Notfall Wer sich für die kostenlose Handyortung im Notfall registrieren lassen möchte, kann dies telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800-10 11 599 oder im Internet unter www.steiger-stiftung.de.