emporia gründet neuen Expertenrat für die Weiterentwicklung seiner Seniorenhandys

14.09.2011

Das österreichische Unternehmen emporia rüstet sich für den Weltmarkt und hat vor kurzem ein Advisory Board mit renommierten Wissenschaftlern und Marketingexperten gegründet. Der Expertenrat soll zudem die führende Position von emporia im Bereich der Forschung und Entwicklung rund um das Einfachtelefonieren ausbauen.

Die Gründung von emporia Telecom liegt bereits 20 Jahre zurück. In jener Zeit steckte das Mobiltelefonieren noch in den Kinderschuhen. Heute haben sich die Österreicher zu den führenden Herstellern von Seniorenhandys entwickelt. Nach der Ausweitung der Geschäftsfelder auf Europa strebt das Unternehmen nun auch die Expansion nach Übersee und Russland an. Nachdem man bereits auch strategische Kooperation mit den Mobilfunkanbietern Vodafone und T-Com eingegangen ist, soll ein neu gegründetes Advisory Board dazu beitragen, dass der Konzern mit noch mehr Expertise international wettbewerbsfähig bleibt.

Für das Expertenteam hat man sich namhafte Personen zusammengesucht. So wurden zum Advisory Board u.a. der ehemalige Vorstand der Telekom Austria, Boris Nemsic, sowie mit Robert Bauer von der Johannes Kepler Universität und John Clarkson zwei renommierte Wissenschaftler berufen.

Den Vorsitz für den Expertenrat übernimmt der Firmengründer Albert Fellner, der sein Unternehmen als Vorreiter für ein neues Technikverständnis ansieht und der Auffassung ist, dass emporia dabei gleichzeitig nicht „den Wert guten Designs“ aus den Augen verlöre. Auch die Geschäftsführerin und Miteigentümerin Eveline Pupeter-Fellner gehört dem Advisory Board an. Sie sieht die Einrichtung des Rates ebenfalls als sehr nützlich für die bevorstehenden Expansionen des Unternehmens an, das bereits dabei ist, sich in den USA zu etablieren.