Eintasten-Notruftelefon Bodyphone: Rettung auf Knopfdruck

27.03.2006 Patienten mit Herzrhythmus-Störungen, Freizeitsportler wie Reiter und Mountainbiker, Senioren, Kinder und junge Frauen - sie alle können in Situationen geraten, denen sie hilflos ausgeliefert sind. Mit dem Notfall-Handy BodyPHONE des Erlanger Herstellers Corscience lässt sich Hilfe schnell anfordern. Denn auf Knopfdruck wird ein Notruf an eine Rettungszentrale oder die Polizei abgeschickt und gleichzeitig eine Sprachverbindung hergestellt. Über die integrierte Freisprecheinrichtung können sich die Retter schnell ein Bild der Lage machen. Das BodyPHONE wiegt gerade mal 90 g und passt mit seinem schlanken wie robusten Kunststoffgehäuse in jede Hemd- oder Jackentasche. Die große rote Notfalltaste ist auch unter Extrembedingungen - und selbst von sehbehinderten Menschen - ertastbar. Der Notruf kann wahlweise auch auf dem Telefon eines Angehörigen ankommen und auf Wunsch an die Notrufzentrale weiter geleitet werden. Zur Sicherheit sendet das BodyPHONE nach jeder Betätigung der Notruftaste eine SMS an eine voreingestellte Nummer. Um die Sicherheit zu erhöhen, kann die Sprechverbindung - anders als bei einem herkömmlichen Handy - nicht einfach wieder unterbrochen werden, damit die Retter online bleiben. Auch die elektronische Ortung ist möglich, wenn der Betroffene orientierungslos oder nicht mehr ansprechbar ist. Somit können Notarzt, Rettungsdienst oder Polizei in kürzester Zeit vor Ort sein. Das staub- und spritzwassergeschützte BodyPHONE-Handgerät lässt sich mit einer Akkuladung bis 80 Stunden im Standby betreiben. Im "Schlafmodus" reicht die Akkuzeit mehrere Monate, weil sich das Gerät erst durch Drücken der Notruftaste aktiviert. Der BodyPHONE-Hilfeservice ist europaweit einsetzbar und soll pro Tag unter einem Euro kosten. Anschließbar sind außerdem Corscience-Vitalsensoren mit Datenübertragung z. B. von Herz-Kreislauf-Werten direkt an den behandelnden Arzt. Notfallhandy BodyPhone