Die Notruftaste im Handy kann Leben retten!

16.02.2015

Das ideale Handy für ältere Menschen sollte nicht nur einfach zu bedienen, mit einem großen Display und einer ebenso großen Tastatur ausgestattet sein, sondern auch eine integrierte Notruftaste aufweisen, um im Ernstfall schnell medizinische Hilfe zu erhalten. Mit einem solchen Notrufknopf für Senioren kann in Notsituationen unkompliziert Hilfe herbeigeholt werden, ohne dass eine Rufnummer umständlich eingetippt werden muss. Damit erhöht sich die Sicherheit der Handybesitzer - insbesondere von denen, die alleine leben und im Notfall häufig nicht richtig und angemessen reagieren können. Das müssen verständlicherweise nicht immer Senioren sein, auch für andere Personen, wie z. B. Alleinstehende oder körperlich eingeschränkte Menschen ist solch eine Notruftaste im Handy eine sinnvolle Angelegenheit.

Verschiedene Versionen der Notruffunktion

In den meisten Fällen ist die Notruftaste auf der Rückseite des Mobiltelefons angebracht, die mit einem Sicherungssystem ausgestattet ist, damit der Knopf nicht versehentlich betätigt wird. Entweder handelt es sich bei der Sicherung um eine Schutzklappe, einen Schieberegler oder aber man muss eine weitere Taste mit der SOS-Taste gleichzeitig gedrückt halten. Bei der einfachsten Version der integrierten Notruffunktion wird beim Betätigen der Taste automatisch eine SMS versendet, und zwar an die vorher definierte Rufnummer. GPS-fähige Handymodelle können zeitgleich die aktuellen GPS-Koordinaten des Versenders übermitteln.

Zudem gibt es Notrufsysteme bei Handys, die nach dem Betätigen automatisch bis zu fünf verschiedene Rufnummern anwählen, z. B. nahe Verwandte oder auch die Notrufzentrale. Im Idealfall wird diese Version mit einer integrierten Freisprechanlage genutzt, so dass auch geschwächte Personen bestmöglich um Hilfe und Unterstützung bitten können. Viele neue Geräte auf dem Markt kombinieren auch die SMS-Funktion mit der automatischen Rufdurchwahl. Zuerst werden die gespeicherten Rufnummern gewählt und zeitgleich wird eine SMS mit den wichtigsten Informationen versendet, so dass schnellstmöglich zurückgerufen und die ersten Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden können. Erfolgt keinerlei Reaktion auf die Anrufe und Nachrichten findet kurze Zeit später eine automatische 112- Verbindung statt, so dass die Bedürftigen entsprechende Hilfe erhalten.

Sturzerkennung bei einigen Seniorenhandys

Zudem gibt es einige Handymodelle, bei denen die Notruftaste mit einer automatischen Sturzerkennung gekoppelt ist. So wird die SOS-Funktion sofort aktiviert, wenn eine Person stürzt und das Handy dabei nah am Körper trägt. Die integrierten Sensoren erkennen die Kräfte des Sturzes und so wird Hilfe alarmiert, ohne dass der Nutzer noch eine Taste drücken muss, weil er hierfür vielleicht auch gar nicht mehr in der Lage ist. Solche Situationen können leider sehr schnell eintreten. Ein Sturz im Zuge eines epileptischen Anfalls oder aber eines Schlaganfalls können das Bewegungsvermögen erheblich einschränken, sodass eine Sturzerkennung ein gutes Feature im Handy darstellt.

Bildquelle

pixabay.com © Hans (CC0 1.0)