Lexikon: hörgerätekompatibel / Hörgerätekompatibilität

Die Eigenschaft "hörgerätekompatibel" wird häufig auch mit HAC (engl. für Hearing Aid compatible) abgekürzt. Die Kompatibilität mit Hörgeräten wurde ursprünglich in 1970er Jahren für Festnetztelefone definiert. Inzwischen gelten entsprechende Standards auch für Mobiltelefone oder Zubehör. Von der US-amerikanischen FCC, der Federal Communication Commission wurden im Jahre 2005 Standards für die Hörgerätekompatibilität ermittelt. Ermittelt werden die Standards über die audio-magnetische Kopplung der Spule. Hierzu wird ermittelt, wie störanfällig das E- und H-Feld der Geräte sind. Zwei Kategorien werden dabei unterschieden:

M-Rating

Kommunikationsgeräte mit der M3 oder M4-Klassifizierung entsprechen den Anforderungen der US-Kommission, wobei M4 für bessere Werte steht.

T-Rating

Geräte mit der T3/T4-Kennzeichnung sind ebenfalls mit den Standards des FCC konform und noch besser für Hörgeräte mit Spule geeignet. Auch garantiert die höhere Zahl bessere Leistungswerte.

Auf der Verpackung des Mobiltelefons oder anderer Kommunikationsgeräte wie Festnetztelefonen oder Headsets muss die Hörgerätekompatibilität aufgeführt sein.